Physio – Jürgen Kröppelin

Die Osteopathie ist ein etabliertes und anerkanntes System der Diagnose und Behandlung. Sie fungiert als manuelle Therapieform, dessen Philosophie sich auf die Wechselwirkung zwischen Funktion und struktureller Integrität im Körper bezieht.

Bewegungseinschränkungen durch Fehlhaltungen, stressbedingte Verspannungen oder sogar Verletzungen werden vom Körper bis zu einem gewissen Maß kompensiert und selbstreguliert. Unser Organismus ist sehr anpassungsfähig und kann viele Störungen lange Zeit ausgleichen, wobei die eingeschränkte Funktion von anderen Körperstrukturen übernommen wird. Gelingt dies nicht und sind Toleranzgrenzen erreicht, so kann die Funktion der Organe und der gesamte Organismus erheblich beeinträchtigt werden. Dies führt, oft unmerklich, zu einer fehlenden Gesundheit. Unwohlsein und Schmerzen sind häufig die ersten Zeichen, die auf eine Erkrankung hinweisen.. Nicht immer signalisiert uns der Körper eine Funktionsstörung durch Schmerzen oder andere Beschwerden. Ebenfalls liegt die Störung nicht immer dort, wo es schmerzt. Die Aufgabe des Osteopathen besteht darin, diese Funktionsstörungen zu erkennen, ihre Ursachen aufzuspüren und sie umgehend zu behandeln. Ein Besuch beim Osteopathen ist somit auch präventiv sehr hilfreich.

Die Osteopathie bietet in Abhängigkeit von der individuellen Situation und Diagnose des Patienten eine eigene Therapieform oder auch eine sinnvolle Ergänzung mit anderen Therapienformen. Zweck einer Osteopathiebehandlung ist nicht die Bekämpfung einer Krankheit oder eines Symptoms. Ziel ist es vielmehr, die Funktionsstörungen und Blockaden, die eine Krankheit herbeiführen, begünstigen oder aufrechterhalten, zu lösen und so dem Körper zu helfen, seine Gesundheit wiederzuerlangen.

Aufgrund der Individualität eines jeden Krankheitsverlaufes setzt die Anwendung osteopathischer Medizin genaueste Kenntnisse der Anatomie und Physiologie voraus. Ebenso wichtig ist die Vorgeschichte des Patienten und eine gründliche Untersuchung. Als umfassende Diagnose- und Behandlungsform berührt die Osteopathie viele medizinische Bereiche. Ob Störungen im Bewegungsapparat oder im Körperinneren, Osteopathie kann grundsätzlich bei allen Funktionsstörungen des Körpers angewandt werden.

Die Osteopathische Medizin ist bestrebt, Heilung zu ermöglichen, indem ihre Symptome gefunden und sanft korrigiert werden. Gelingt dies, so kann die Funktion wieder normal verlaufen und die dem Menschen innewohnenden Selbstheilungskräfte werden wirksam.

Osteopathische Medizin bezieht immer den ganzen Menschen in die Behandlung ein: sie versucht, dem Menschen in seiner körperlichen, emotionalen und geistigen Einzigartigkeit gerecht zu werden und das Behandlungsziel gemeinsam mit ihm zu erreichen.

Durch die präzise Diagnostik können die krankmachenden Blockierungen aufgespürt u und durch gezielte und sanfte Griffe gelöst werden. Der natürliche Selbstheilungsmechanismus wird dadurch wieder in Gang gesetzt.

Osteopathische Behandlungen werden nur nach ärztlicher Verordnung durchgeführt.

Anwendungsbeispiele

  • Osteopathische Behandlungen werden nur nach ärztlicher Verordnung durchgeführt.

Kontakt